Ferienhaus in Fünen

Für Natur- und Märchenliebhaber

Fünen ist die drittgrößte Insel Dänemarks. Obwohl sie klein genug ist, dass man sie an einem Tag abfahren kann, hat sie eine ganze Reihe Attraktionen zu bieten: 123 Schlösser, Burgen und historische Herrenhäuser und nicht zuletzt die pittoresken Inseln Ærø, Tåsinge und Langeland ziehen jährlich zahlreiche Naturfreunde und Kulturbegeisterte an.

Auf der wundervollen Insel Fünen kommt außerdem niemand an Hans Christian Andersen vorbei. Geboren wurde der Dichter in der Inselhauptstadt Odense, die das Zentrum des Eilandes bildet. Märchenhaft ist nicht nur die zauberhafte Naturkulisse: In den einzelnen Ortschaften hat der Geschichtenerzähler seine Spuren hinterlassen und wird noch heute von Einheimischen und Touristen aus aller Welt verehrt.

Ferienhaus Fünen – die ideale Ausgangslage

Ein Ferienhaus auf der sogenannten „Märcheninsel“ im Herzen von Dänemark ist für viele der ideale Ausgangspunkt für ihren Urlaub: Fühlen Sie sich in der großzügig ausgestatteten Ferienanlage wie zuhause und starten Sie von hier Ihre Erkundungstour in alle Himmelsrichtungen. Denn ob Sport, Vergnügen, Erholung oder Sightseeing – Fünen hat für jeden das passende Angebot. Von traditionell bis modern, mit Gartenanlage oder eigener Sauna finden Selbstversorger eine geeignete Unterkunft für die individuellen Ansprüche.

Badetage und Ausflüge lassen sich hervorragend vereinen, denn die meisten Ferienhäuser auf Fünen liegen in unmittelbarer Nähe zum Wasser. Nur wenige Meter vom nächsten Strand entfernt können Sie jederzeit Ihre Sachen packen und für ein paar Stunden den Ausblick aufs Meer genießen. Einige Häuser bestechen sogar durch ihre direkte Lage am Strand und bieten Meerblick rund um die Uhr.

Märchenhafte Städte – die schönsten Ausflugsziele auf Fünen

Die Inselhauptstadt Odense ist vielen als Geburtsort von Hans Christian Andersen bekannt und deshalb ein unbedingtes Muss. Der Dichter verbrachte dort seine Kindheit und Jugend und ließ sich zu seinen bekanntesten Werken wie „Die kleine Meerjungfrau“ und „Die Prinzessin auf der Erbse“ inspirieren. Zum Pflichtprogramm gehört ein Besuch des H. C. Andersen Hus, dem Geburtshaus des vielverehrten Märchenerzählers, das inzwischen Besucher aus aller Herren Länder magisch anzieht. In der Fußgängerzone und an weiteren Straßenecken und Plätzen erinnern Motive aus den über 200 Märchen an den weltberühmten Sohn der Stadt.

Ein Freilichtmuseum hat Odense mit Den Fynske Landsby ebenfalls zu bieten. Dort veranschaulichen Inselhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert die frühere Lebensweise. Bei einem Spaziergang durch die entzückende Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern kommen Sie am Rathaus und der Skt. Knuds Kirke, einem schlichten Dom im gotischen Baustil, vorbei. Die ehemalige Textilfabrik Brandt’s Klædefabrik ist inzwischen zur Attraktion für Kulturbegeisterte geworden. Lokale, ein Programmkino, eine Openair-Bühne und wechselnde Ausstellungen sorgen für Abwechslung.

Der Name der Stadt leitet sich übrigens vom nordischen Hauptgott Odin ab, denn ursprünglich wurde Odense als Kultstätte zu dessen Ehren errichtet. Nach der Heiligsprechung von König Knud, der in der damaligen Skt. Albani Kirke ermordet wurde, geriet die Stadt zum wahren Wallfahrtsort.

Ebenfalls sehenswert ist Svendborg. Die zweitgrößte Stadt Fünens lockt Urlauber vor allem mit ihrem regen Nachtleben: Hier finden Sie abends immer ein nettes Lokal, in dem Sie sich am Hafen oder in der Innenstadt kulinarisch verwöhnen lassen können. Ein Highlight ist die Überfahrt nach Tåsinge mit dem Oldtimerschiff M/S Helge aus dem Jahr 1924. Beliebtes Ausflugsziel ist dort das Valdemars Slot, eine barocke Schlossanlage in Troense.

Im Hafen von Kerteminde veranschaulicht das Fjord & Bæltecentret das Leben der dänischen Meere. In einem Freibecken können Besucher Schweinswale bewundern, die in der Ostsee um Fünen herum ihren Lebensraum finden. Tierfreunde können sich in Vissenbjerg das Terrarium und den Vogelpark ansehen. Auch das kleine Städtchen Middelfart hat seinen Reiz: Es war einst für den Walfang sehr bekannt. Ein Besuch im Seefahrtmuseum in Assens ist eine wunderbare Idee für Regentage. Wer sich für Kunst begeistert, kommt im Museum for Fyns Malerkunst in Fåborg auf seine Kosten. Das entzückende Örtchen Bogense lohnt ebenfalls einen kleinen Abstecher.

Fünen – der „Garten Dänemarks“

Nicht zu Unrecht bezeichnete H. C. Andersen Fünen als „Garten Dänemarks“: Nirgends sonst im Land wachsen die Pflanzen üppiger als hier. Saftiges Grün dominiert im Sommer das Inselbild. Durch die nährstoffreiche Erde gedeihen Obst und Gemüse in allen Variationen. Zu kaufen gibt es die frisch geernteten Früchte auf den Märkten der Umgebung.

Wilde Natur und ursprüngliche Landschaft gibt es im nördlichen Teil von Fünen zu entdecken, dafür könnte der Süden der Insel direkt aus einem Märchen entstammen. Einzigartige Schloss-Anlagen durchziehen den Landstrich und erstrahlen bei Sonnenschein in besonders bezauberndem Licht.

Die Halbinsel Hindsholm im Norden von Fünen erfreut mit ihrer abwechslungsreichen Küstenlandschaft das Urlauberherz. Wer gerne durch unberührte Natur wandert, findet schöne Pfade im Naturschutzgebiet von Enebærodde durch Wälder und Moor. Die Landzunge ist die größte Heidefläche Fünens und mit Wacholder bewachsen, dem sie den Namen zu verdanken hat. Bänke und Tische laden am Fuße des Leuchtturms zum Verweilen ein. Naturliebhaber finden entlang der Küste die schönsten Strände und Dünen.

„Dänische Karibik“: Fünen und seine Inseln

Um Fünen herum gruppieren sich fast 90 weitere kleinere Inselchen, die ebenfalls einen Abstecher wert sind. Erreichen können Sie sie mit der Fähre ab Svendborg oder Fåborg. Die kleinen vom Meer umspülten Landareale verleihen das richtige Urlaubs-Feeling und genießen den Ruf als „Dänische Karibik“. Die größte der Inseln ist Ærø, die aus allen Richtungen mit der Fähre angefahren werden kann. Zum Baden lohnt sich für Familien ein Ausflug auf die Insel Langeland mit ihren kinderfreundlichen Stränden.

Auf der Insel Drejø, die zwischen Fünen und Ærø liegt, finden Naturfreunde ein wahres Vogelparadies. Denn der nördliche Teil ist ein Vogelschutzgebiet mit naturbelassenen Mooren, Teichen und Schilfgebieten. Hier können Gänse, Schwäne und Möwen in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Etwas mondäner geht es im Jachthafen zu, an dem bis zu 33 Boote einen Anlegeplatz finden.

Schlösser-Tour auf Fünen

Schlösser und Herrensitze finden Sie nirgends so oft wie auf Fünen. Ein Besuch lohnt sich auf Gut Holstenshus bei Fåborg, das 1910 in historischem Schick erbaut wurde. Das Highlight unter Fünens Schlössern ist jedoch Schloss Egeskov. Die Wasserburg aus der Renaissance zählt zu den schönsten Europas. Für den Besuch dürfen Sie sich gerne einen ganzen Tag Zeit nehmen, denn es gibt viel zu erkunden: Der Schlosspark ist liebevoll angelegt und preisgekrönt, das Gebäude beeindruckt mit seiner imposanten Ausstattung, die Oldtimer-Ausstellung bringt kleine und große Jungs zum Staunen und ein großes Areal wurde zum Abenteuerspielplatz ausgebaut.

Nyborg Slot aus dem 12. Jahrhundert wird von Musik umhüllt, wenn jährlich die Sommerkonzerte im Rittersaal stattfinden. In der Nähe von Fåborg sind diverse Schlossparks für gemütliche Spaziergänge geöffnet. Und wer einen Ausflug auf die Insel Tåsinge macht, kann im Valdemars Slot ins Zeitalter des Barock abtauchen.

Kinderfreundliche Strände

Über 1.100 Kilometer Strand und Küste hat Fünen insgesamt zu bieten: Neben sehenswerten Steilhängen gibt es vor allem badetaugliche Strandabschnitte wie den Hasmark Strand, die jedes Jahr die Urlauber begeistern. Denn die Badestrände sind weitläufig und niemand muss sich zu nah auf die Pelle rücken, um einen schönen Platz zu ergattern. Noch dazu ist das Wasser sehr seicht und deshalb auch für kleine Kinder eine tolle Möglichkeit zum Spielen. Ein besonders kinderfreundlicher Sandstrand befindet sich in Faldsled. Im flachen Wasser können die Kids wunderbar plantschen und Sandburgen bauen.

Doch auch sportliche Feriengäste finden immer neue Aktivitäten: Windsurfen, Segeln und Tauchen sind auf Fünen ebenso möglich wie ausgiebige Radtouren und Wanderungen. Idyllisch gelegene Golfplätze finden Sie ebenso wie abgelegene Orte, an denen Sie in Ruhe angeln können.

Unbedingt probieren: Fünens Nationalgericht

Wer den ganzen Tag unterwegs ist, kann sich zwischendurch mit den kulinarischen Spezialitäten Fünens stärken: Brunsviger ist ein feiner Hefekuchen mit viel Butter und braunem Zucker, der aus der Region stammt und fast überall angeboten wird. Doch auch deftige Speisen haben ihre Tradition: Probieren Sie doch einmal den geräucherten Käse Rygeost zur Brotzeit! Bier-Trinker können sich durch eine Reihe kleiner Brauereien testen, die über die ganze Insel verteilt sind und Bier bester Qualität erzeugen.

Die Anreise nach Fünen

Die einfachste Anreise zu Ihrem Ferienhaus auf Fünen ist mit dem Auto. So sind sie mobil und können die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten gut erkunden. Mit dem Pkw lohnt sich die Überfahrt über die Storebæltsforbindelsen, die Brückenverbindung von Fünen und Seeland. Über 18 Kilometer erstreckt sich diese Autobahn und Eisenbahnstrecke über den Großen Belt mit einem Zwischenstopp auf der Insel Sprogø – ein beeindruckendes Erlebnis.

Von Jütland kommend führt eine Brücke über den Kleinen Belt. Über die gut ausgebauten Straßen und Autobahnen können Sie sogar problemlos einen Tagesausflug in die Hauptstadt Kopenhagen machen oder sich in einem der vielen Freizeitparks der Gegend vergnügen. Fährverbindungen ermöglichen das Übersetzen auf dem direkten Seeweg von Als und Lolland nach Fünen. Wer mit dem Zug anreist, kann sich für einige Tage Fahrräder ausleihen.