Freust Du Dich schon auf Deinen Angelurlaub in Dänemark?

Zwei Meere, über 7.400 Kilometer Küste, naturbelassene Seen, zahlreiche Flüsse und wunderschöne Fjorde – Informationen wie diese klingen nach einer Beschreibung des perfekten Angelparadieses. Dass dieses Anglerparadies wirklich existiert, beweist Dänemark.

Das kleine Land im Norden bietet unzählige Möglichkeiten für Angler, Fliegenfischer und Petri-Jünger.

Dänemark erfüllt dabei gleichermaßen die Wünsche von Anfängern und Profi-Anglern. Neben den natürlichen Gegebenheiten sind auch die gesetzlichen und touristischen Rahmenbedingungen überaus anglerfreundlich: Angelscheine sind entweder nicht nötig – wenn doch, sind sie einfach zu erwerben.

Anfänger aufgepasst

Wirf die Leine aus – an Fjorden, Flüssen oder auf hoher See

In Dänemark kannst Du in Flüssen und in Seen, in den Häfen, an der Küste und natürlich auf dem Meer angeln. Die Auswahl an Fischarten ist dabei ebenso groß: Ob Aal oder Makrele, Scholle oder Seezunge, Wittling oder Steinbutt, Seelachs oder Forelle – die Liste lässt sich ewig fortführen. Besonders beliebt ist in Dänemark das Angeln von Meerforelle, Karpfen und Dorsch, aber auch Hechte, Aale und Störe werden regelmäßig in den Angelseen ausgesetzt, um die Bestände bei der großen Nachfrage zu sichern.

Meerforelle… Fisch der tausend Würfe – hier ist definitiv Ehrgeiz und Durchhaltewillen gefragt. Plattfisch und Hornfisch beißen dagegen auf fast alles was sich bewegt.”

An den berühmten Put & Take-Seen, die meist Forellenseen – selten auch Störseen – sind, zahlst Du für Deine Angelkarte einen geringen Betrag, welcher in die Pflege der Anlage investiert wird. So sind die Put & Take-Seen mit Sitzbänken, Windschutz, Toiletten und vielem mehr ausgestattet, was Dich Deinen Angelausflug unbeschwert genießen lässt.

Ich fische viel in dänischen Gewässern. Meist zieht es mich auf die Inseln Als oder Fünen auf Meerforellenjagd, aber auch die kleinen Flüsse im Jüdland sind immer wieder schön zu beangeln. Einen einzelnen Lieblingsplatz habe ich in Dänemark nicht. Ich erkunde gerne neue Stellen und lasse mich immer wieder auf’s Neue überraschen.”

Alexander Seggelke
Auf ins dänische Paradies – gut gerüstet für den großen Fang

Der Vorteil der kurzen Anfahrt nach Dänemark ist, dass viele Urlauber mit dem eigenen Auto anreisen können. Und im Kofferraum ist viel Platz für alle nötigen Utensilien. Wenn Du das Angeln gerade erst beginnst und vielleicht erst über eine Grundausstattung verfügst, so bist Du mit folgenden Gerätschaften schon gut ausgestattet: Angelrute, Rolle, Angelschnüre, Haken, Köder, Kescher, Messer, Fischtöter und Eimer solltest Du auf jeden Fall dabei haben.

Stelle immer sicher, dass Du einen Erste-Hilfe-Kasten, Sonnencreme, einen Hut, Sonnenbrille und Regenbekleidung mit hast. Ich habe zusätzlich immer noch eine Ersatzrute für den Fall eines Bruches dabei.”

Brian McKinley

Bist Du bereits erfahrener Angler, sind Deine Ansprüche und Kenntnisse natürlich deutlich höher und Du wirst bestimmt auch Bleie, spezielle Haken, Bissanzeiger, Wirbel und gegebenenfalls Rutenhalter im Gepäck haben.

Ein Accessoire, das mich bei jedem Angelausflug begleitet, ist ein kleines Handtuch. Jeder Angler, der in der Vergangenheit einen Aal oder einen Brassen an der Angel hatte, plagte sich sicherlich mit hartnäckigen Schleim an den Händen herum.”

Michael Luber handangeln

Am besten greifst Du auf eine ausführliche Packliste zurück, damit nichts wichtiges zuhause bleibt. Sollte das doch mal der Fall sein, ist das kein Problem: Da Angeln in Dänemark so beliebt ist, findest Du in jeder Ortschaft einen Angelladen, der Dich mit allem Nötigen ausstattet und fachkundig berät.

Flunder, Aal und Meerforelle – Fischvielfalt zu jeder Jahreszeit

Irgendwann stellt sich die Frage: Möchtest Du Wolfsbarsch angeln in Dänemark oder lieber Schollen angeln? Steht Dir mehr der Sinn nach dem Angeln auf Dorsch oder nach dem Angeln auf Meerforelle in Dänemark? Für jede Fischart gibt es bestimmte Orte, an denen sich gute Fänge realisieren lassen. Hilfreich ist es, sich einmal die Beißzeiten der einzelnen Fische genauer auszusehen.

Ein gutes Bestimmungsbuch hilft alle Wasserbewohner sicher zu identifizieren und beugt auch eventuellen Verwechslungen und damit verbundenen Problemen aufgrund von Schonzeiten oder Mindestmaßen vor.”

Franziska Massong

Diese unterscheiden sich nicht nur nach Ort und Gewässer, sondern auch nach Jahres- und Tageszeit. Kliesche, Hering und Flunder beißen beispielsweise zwischen März und Mai sowie zwischen September und November an, Aal und Meeräsche dagegen eher zwischen Juni und August. Meerforelle kannst Du das ganze Jahr über gut angeln. Diese Faustregel hilft Dir, die besten Orte für den großen Fang zu finden: Je kälter das Wasser, desto mehr zieht es die Forellen ins süße Wasser. Im Winter angelst Du die Forellen also am besten in Fjorden und Buchten, im Sommer tummeln sie sich an der offenen Küste. Im Winter findest Du auch in der Ostsee, die in östlichen Bereichen weniger salzig ist, dicke Blankfische.

Hier fällt mir sofort die alte Anglerweisheit „jeder Tag ist Angeltag, aber nicht jeder Tag ist Fischtag“ ein. Ich persönlich mag den Herbst mit seinen recht hungrigen Raubfischen.

Andi Lau Vorsitzender

Was die Tageszeit betrifft, so ist in den meisten Fällen die Dämmerung der ideale Zeitpunkt zum Angeln. Der Aal zeigt sich sogar bis in die Nacht hinein bissfreudig, während Hering und Meerforelle auch tagsüber häufig anbeißen. Umfangreiche Beißzeitentabellen findest Du im Internet. Du kannst also die Informationen für Dein eigenes Angelvorhaben einfach zusammensammeln.

Unser Chef Jan und sein Lieblings-Angelsee in Dänemark

Pssst – nicht weitersagen: Bei einem Besuch des "Vrøgum Fiskesø" gehst Du abends bestimmt mit drei großen Forellen nach Hause. Der idyllisch gelegene Put & Take-See nahe Oksbøl ist der absolute Geheimtipp von unserem Chef Jan, dem größten Dänemark-Fan, den wir kennen. In dem jütländischen See tummeln sich Aale, Bachsaiblinge, Bach- und Regenbogenforellen. Vielleicht beißt auch ein Karpfen an, den musst Du allerdings wieder aussetzen, er gehört nicht zu den Besatzfischen. Das Besondere in Dänemark: das vertrauensvolle Miteinander. Die Angelgebühr wirfst Du an vielen Put & Take-Seen einfach in eine Box.

Jan angelt in Dänemark
Damit die Fische anbeißen – die Wahl des richtigen Köders

In Dänemark ist es in der Regel verboten, Maden als Köder zu benutzen. Auch die Einfuhr ist untersagt, aber natürlich gibt es Alternativen. Passende Köder für die verschiedenen Fisch- und Angelarten findest Du in Fachgeschäften und oft sogar an Automaten an den Angelseen.

Fisch am Haken und Wind im Rücken – Angeln muss nicht teuer sein

Falls dies Dein erster Angelurlaub wird, helfen Dir diese Tipps, Dich optimal auf das Abenteuer vorzubereiten. Überlege Dir, welche Fische Du angeln möchtest und stimme Deine Ausrüstung darauf ab. Für das Friedfischangeln brauchst Du andere Utensilien als für das Raubfischangeln. Lass Dich dabei jedoch nicht von teuren Markenprodukten locken. Häufig sind die Geräte aus der mittleren Preisklasse für den Einstieg super geeignet. Falls Du Freunde, Familie oder Bekannte hast, die auch begeisterte Angler sind, lade sie zu Deinem Angeltrip ein – direkt vom Profi lernt man die Tricks immer noch am besten. Neben der Angelausrüstung darf auch die richtige Kleidung nicht fehlen, schließlich willst Du Dich beim Angeln gegen Kälte und Feuchtigkeit schützen. Zweckmäßigkeit steht an höchster Stelle: Jacken mit vielen Taschen, Gummistiefel mit hohem Schaft und griffiger Sohle sowie ein Hut oder eine Mütze erweisen sich als überaus nützliche Begleiter. Hier eine kurze Übersicht über weitere Dinge, die äußerst hilfreich sein können:

Perfekt vorbereitet mit der Checkliste für den Angel-Urlaub Jetzt herunterladen

In Dänemark angeln am Meer – "Petri heil" an Ost- und Nordsee

Das kleine Land im Norden stellt Dich vor die Wahl: Möchtest Du an der Nordsee angeln oder Dein Glück lieber an der Ostsee versuchen? Die Ostsee ist ein beliebtes Urlaubsziel unter Anglern. Zahlreiche Kuttertouren starten von den Inselhäfen und Öresund, der Kleine Belt und der Große Belt erweisen sich als ergiebige Angelgebiete.

Angeln im Meer ist in der Regel viel grober als in Seen bzw. im Süßwasser. Bei beiden ist viel Wasser da – heißt, man muss den Fisch finden! Das braucht Geduld.

David Hachenberg

Spinn- und Fliegenfischen eignet sich sehr gut um die Räuber im Meer zu beangeln. Desweiteren verweise ich hier immer wieder gerne zum Speck. Ein Fetzen Speck am Haken kann einen großen Erfolg zaubern.

Marco Solar

Auch die Nordsee mit ihren Gezeiten und großem Fischvorkommen lockt Angler aus aller Welt an. Entdecke an der Nordseeküste die Besonderheiten des Meeresangelns bei der sich abwechselnden Ebbe und Flut. Versuche Dein Glück in den Strömungsrinnen zwischen den Sandbänken und genieße es, mit dem Auto direkt an den Strand fahren zu können.

Eine große Rolle spielt die Wurfweite. Um an Dorsch oder Plattfisch zu gelangen, muss man oft weit raus werfen, deshalb muss man eine gute Meeresangelrute sowie Rolle haben.

Marcel Weichenhan

In Dänemark ist das Parken auf den kilometerlangen Sandstränden erlaubt und ermöglicht Dir das Mitbringen von umfangreichem Equipment. Ob Scholle, Hering oder Dorsch, Makrele, Steinbutt oder Wolfsbarsch: sie alle wurden schon als Abendessen mit nach Hause genommen.

Anglerglück bei starker Strömung

Großen Fangerfolg versprechen Gebiete mit starker Strömung. Dazu zählen beispielsweise auch Hafeneinfahrten, an denen viele ihr Anglerglück versuchen.

Die Küsten sind jedoch lang genug, sodass man einander nicht in die Quere kommt und für alle genügend Fische anbeißen. Wieso also nicht die Vorzüge der Küste auskosten und verschiedene Angelmethoden austesten? Du kannst Dich im Strand- und Molenangeln versuchen oder eine Bootsfahrt wagen. Buchst Du einen Platz für eine der Kutterfahrten, wirst Du vom Kapitän oft rundum versorgt: Er verkauft Dir bei Bedarf den Angelschein, hat häufig Angelruten, Köder, Haken und auch Verpflegung für hungrige Angler dabei.

Angeln an der Nord und Ostsee in Dänemark

Für viele Angler ist das Heringsfestival in Hvide Sande das Highlight des Jahres. Zu dieser Zeit erfährt das kleine Städtchen an der Nordseeküste hohen Andrang. Jung und Alt treten in unterschiedlichen Startklassen gegeneinander an und fiebern der attraktiven Prämie beim Heringsfestival entgegen. Dieser auf dänisch Sildefestival genannte Angelwettbewerb an der Nordseeküste bietet Teilnehmern und Besuchern verschiedenste Wettbewerbe rund ums Heringsangeln, Unterhaltung, Verpflegung und vieles mehr.

Die dänische Küste bietet tolle Angelmöglichkeiten! Als Meerforellen-Fan habe ich in der Vergangenheit zum Beispiel den Inseln Fyn und Langeland Besuche abgestattet und werde mit Sicherheit wiederkommen. Die gesamte Ostküste bietet abwechslungsreiche und schöne Strände für das Fischen auf Forellen, Dorsche und Hornhechte und eigentlich findet man in der Nähe jeden Urlaubsortes auch fantastische Angelreviere.”

Franziska Massong

Auf Langeland in Dänemark angeln – Anglerparadies in der Ostsee

Die lange Insel zwischen Fünen und Lolland, das schöne Langeland, ist unter Anglern ein ungemein beliebtes Ziel. Vor den Küsten der Insel ist das Wasser besonders nährstoffreich. Dort tummeln sich allerhand Fische, die nur darauf warten anzubeißen. Über 20 verschiedene Arten lassen sich auf Langeland aus dem Wasser ziehen, Angler haben das ganze Jahr über ihre wahre Freude. Zahlreiche Kuttertouren und Boottrips starten von den Häfen der Insel mit dem Ziel, die fetten Dorsche vor der Küste zu blinkern.

Meerforelle, Dorsch & Co – fetter Fang im kleinen Kutter

Auch an der südlichen Spitze der Insel versammeln sich Angler, um einem bestimmten Fisch nachzustellen: Das tiefe Wasser und die sich nach Westen erstreckenden Strände bieten ideale Möglichkeiten für das Angeln auf Meerforelle. Vor der Ostküste Langelands versammeln sich vor allem Anhänger des Brandungsangelns und des Kleinbootangelns. Dort sind die Chancen für das Fangen von Plattfischen und Dorschen besonders gut. Letztendlich finden sich jedoch entlang der ganzen Küste Langelands hervorragende Plätze zum Brandungsangeln.

Beim Brandungsangeln sollte man besonders starke Ruten und starke Schnüre verwenden. Es gibt hierfür spezielle Brandungsruten die einen besonders starken Schaft haben. Denn die Bedingungen sind an einer Brandung einfach völlig andere als an einem ruhigen See.

Werner Kampmann

Auch zahlreiche Ferienhäuser und Geschäfte haben sich auf die Bedürfnisse der Angler spezialisiert. Ferienhäuser mit großen Kühlschränken und Zubereitungsflächen sowie Angelgeschäfte mit vielfältigem und hochwertigem Angebot stellen bereit, was das Anglerherz begehrt.

Angelparadies an der Ostsee in Dänemark

Angeln in Dänemark mit oder ohne Angelschein – alles, was Du wissen musst

Dem Angelvergnügen zu frönen, ist in Dänemark viel leichter als in Deutschland. Für den Erwerb eine Angellizenz ist das Ablegen einer Angelprüfung nicht erforderlich. Den staatlichen dänischen Angelschein, in Dänemark auch fisketegn genannt, kannst Du ganz einfach vor Ort erwerben: Bei der Post, in Angelshops und Touristeninformationen werden die Scheine verkauft, zudem bieten viele Kioske, Kutterkapitäne und Rezeptionen der Campingplätze die Möglichkeit, den Angelschein an Ort und Stelle zu kaufen.

Natürlich bekommst Du den dänischen Angelschein auch online unter fisketegn.dk. Hier bitte darauf achten, nicht den “Hobby Angelschein” zu kaufen. Dieser ist für sogenannte Nebenerwerbsfischer vorgesehen. Seit Kurzem ist es sogar möglich, sich den Angelschein direkt aufs Handy zu laden und ihn mobil vorzuzeigen.

Gut geködert – Angelschein zum kleinen Preis

Preislich beläuft sich der Angelschein auf 40 DKK für eine Tageskarte, 130 DKK für eine Wochenkarte und 185 DKK für eine Jahreskarte. Angeln in Dänemark kostet also nicht viel. Besonders anglerfreundlich ist auch diese Regelung: Angeln in Dänemark ist ohne Angelschein möglich! Dies gilt zwar nur für eine ausgewählte Personengruppe, aber immerhin: Unter 18-Jährige und über 65-Jährige brauchen keinen Angelschein und können sich beim Angeln in Dänemark ganz einfach ohne Angelschein ins Vergnügen stürzen. Einzig den Personalausweis solltest Du mit Dir führen. Dies gilt auch in Verbindung mit dem Angelschein. Der Schein für das Angeln in Dänemark erlaubt Dir, nach Herzenslust im Meer zu angeln. Möchtest Du lieber in süßen Gewässern, beispielsweise an einem Angelsee, Deine Rute auswerfen, benötigst Du zusätzlich zum Angelschein eine Angelkarte. Diese erwirbst Du ganz einfach vor Ort am Angelsee oder an Flussläufen, die in privater Hand sind.

Damit die Fischvielfalt bleibt – Schutzgebiete und Schonzeiten

Mit einigen wichtigen Regeln solltest Du Dich vor dem Angelurlaub vertraut machen. Einige Fischarten unterliegen beispielsweise besonderem Schutz, sodass diese nicht gefangen werden dürfen. Dazu zählt zum Beispiel die Äsche, die ganzjährig geschützt ist. Für andere Fische gelten bestimmte Schonzeiten und Schonmaße. Schau am besten vor dem Angelausflug in den Angelregeln nach. Darüber hinaus herrscht in einem Teil des Fehmarnbelts ein Angelverbot zum Schutz der dortigen Dorsche.

Auch an Mündungen und Ausläufern von Wasserläufen und Binnengewässern gibt es Schutzgebiete. Diese Zonen, in denen nicht geangelt werden darf, sollten unbedingt beachtet werden. Verstöße gegen Vorschriften oder die Missachtung der Angelscheinpflicht können zu empfindlichen Geldstrafen führen. Die Schutzgebiete sind übrigens je nach Gewässer unterschiedlich groß, sodass man sich am besten vorher gründlich informiert.

In Dänemark angeln und im Ferienhaus entspannen – so lässt es sich verbinden

Nach einem langen Tag am oder auf dem Meer, an Seeufern oder entlang der Fjorde brauchen alle Angler eine Verschnaufpause. Wo laden sich leere Batterien besser auf als in einem gemütlichen Ferienhaus? Dort kannst Du Dich aufwärmen, stärken und die Erlebnisse Revue passieren lassen. In Dänemark ist Urlaub im Ferienhaus weit verbreitet und sehr beliebt – klar, dass sich die Ferienhausbesitzer auch auf die speziellen Wünsche ihrer Feriengäste einstellen.

Ferienhäuser für Hobby-Fischer und Profis

Ferienhäuser für Angler, sogenannte Angelhäuser, bieten häufig geräumige Kühl- und Gefrierfächer sowie ausreichend Zubereitungs- und Lagerfläche. Den stolz heimgebrachten Fang des Tages kannst Du dort wunderbar lagern – oder in der schönen Ferienhausküche direkt zubereiten und verzehren. Ein krönender Abschluss eines perfekten Urlaubstages!

Die Fische sollten unbedingt fangfrisch zubereitet werden. Jeder zusätzliche Tag in der Kühltruhe trübt das Geschmackserlebnis.

Mario Retzlaff

Ein weiteres Plus der Ferienhäuser für Anhänger der Angelreisen: Die Angelhäuser liegen oft in unmittelbarer Nähe zu den besten Angelseen und anderen fischreichen Gewässern oder mitten in den Dünen. Auch ein Ferienhaus direkt am See ist in Dänemark zum Angeln zu finden. Der Weg ins Angelparadies ist demnach nie weit.

Angel eldorado in Dänemark

Angeln in Dänemark am See – idyllische Umgebung und Naturnähe

An Dänemarks Seen lässt es sich In wunderschöner Kulisse angeln. Die beliebten Put & Take-Seen findest Du im ganzen Land. Gegen eine geringe Gebühr erwirbst Du das Recht, die dortigen Fische zu angeln, die extra dafür ausgesetzt werden. Meist handelt es sich dabei um Forellen, die aus sogenannten Forellenseen stammen. Die Anlagen sind häufig umfassend ausgestattet, sodass kein Wunsch unerfüllt bleibt: Neben Windschutzhütten, Tische zum Ausnehmen der Fische, Abfallbehältern und Tiefkühlgeräten gibt es auch gemütliche Sitzgelegenheiten, Tische, WC-Häuschen und Spielplätze für die Kinder. Auch Kioske mit Anglerzubehör sind mancherorts am Angelsee vorhanden, sodass Du Dir Angelkarten und Ausrüstung vor Ort kaufen oder ausleihen kannst.

Bevor man im Ausland angeln geht, sollte man sich grundsätzlich über die Möglichkeiten, Rechte und Pflichten informieren. Jedes Land hat seine eigenen Gesetze aber vor allem auch Sitten. Vieles, was für uns selbstverständlich sein mag, ist im Ausland undenkbar.

Dennis Knoll
Angeln für alle – die besten Plätze für Groß und Klein

Manche sogenannten Kinderseen sind besonders für Angelspaß für die Kleinen ausgelegt, andere Angelseen ermöglichen Nachtangeln, wiederum andere verfügen über direkte Zuflüsse aus dem Meer, sodass sich dort besonders leckere Fische angeln lassen. Man sollte jedoch unbedingt die Schutzgebiete beachten, die sich mit einem Radius von 50 Metern an den Mündungen und Ausläufen beziehungsweise an Durchläufen durch Brücken und Dämme befinden. Diesbezüglich informierst Du Dich am besten genau für den von Dir ausgesuchten See. Besonders beliebt sind die Salzwasserseen bei Agernæs, die Region zwischen Silkeborg und Aarhus, der Mossoø-See sowie der Ringköbing Fjord. Die Liste der schönen Angelplätze ist endlos. Es lohnt sich also wiederzukommen und an anderer Stelle weiterzuangeln.

Angeln in Dänemark am See