Währung Dänemark Tipps für Deinen Urlaub in unserem Lieblingsland


Welche Zahlungsmittel werden in Dänemark akzeptiert? Zahle ich besser bar oder mit Kreditkarte? Und was ist generell zu beachten? Mit unseren Tipps zum Bezahlen in dem charmanten Land zwischen den Meeren wird Dein Urlaub noch einfacher.


Welche Währung hat Dänemark?

In Dänemark bezahlt man bereits seit 1875 mit der Dänischen Krone (auf Dänisch: "danske krone"). Die Abkürzung für die Dänische Krone lautet DKK. Eine Krone besteht dabei aus 100 Öre (auf Dänisch: "øre"). Je nach aktuellem Wechselkurs beträgt der Wert einer Krone etwa 13 Cent. Ein Euro ist in der Umrechnung etwa 7,44 DKK wert. Auch auf Grönland und den Färöer Inseln wird mit dänischen Kronen und Öre bezahlt, jedoch haben die Färöer zusätzlich eigene Designs für ihre Banknoten beziehungsweise Geldscheine.

Dänische Münzen und Banknoten

Verantwortlich für die Ausgabe der dänischen Scheine und Münzen ist die Zentralbank von Dänemark (auf Dänisch: "Nationalbanken"). Alle Scheine, die nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt worden sind, haben noch heute Gültigkeit, werden teilweise jedoch aus dem Verkehr gezogen und ersetzt. Aktuell hergestellte dänische Banknoten haben die Werte 1.000, 500, 200, 100 und 50 Kronen.

Dänische Münzen werden von der Zentralbank derzeit mit den Werten 20, zehn, fünf, zwei, eine DKK und 50 Öre unters Volk gebracht. Eine Besonderheit des Designs vieler dänischer Münzen ist seit fast hundert Jahren das Loch in deren Mitte. Von den aktuell geprägten Münzen haben jene im Wert von einem, zwei und fünf Kronen dieses Merkmal.

Währungsrechner


Warum gibt es in Dänemark keinen Euro?

Dänemark ist Teil der Europäischen Union. Entsprechend des Ergebnisses eines Volksentscheids vom 28. September 2000 wurde die dänische Landeswährung jedoch beibehalten. Im Gegensatz zu anderen Ländern der EU, die auf die Einführung des Euro verzichtet haben, nimmt Dänemark jedoch am Wechselkursmechanismus II (WKM II) teil. Das bedeutet, dass die Dänische Krone an den Euro gebunden ist – und der offiziell festgelegte Wechselkurs, der sogenannte Leitkurs, darf nicht dramatisch schwanken. Die Zentralbank von Dänemark ist ein Mitglied des Europäischen Systems der Zentralbanken.


Kann ich in Dänemark auch mit Euro bezahlen?

In manchen Ferienhausregionen, in größeren Orten und nahe der deutsch-dänischen Grenze akzeptieren Händler seit der Einführung des Euro teilweise auch diese Währung – allerdings nur Scheine, keine Münzen. Das Rückgeld erhältst Du in der Regel in Kronen ausgezahlt. Verlass Dich aber besser nicht darauf, dass Du auch mit Euro zahlen kannst, sondern habe immer dänische Kronen und eine Kreditkarte dabei.


Kreditkarte oder bar – wie kann ich in Dänemark bezahlen?

In Dänemark sind Kreditkarte und Karte zunehmend beliebte Zahlungsmittel – in Restaurants, Supermärkten, größeren Freizeitparks wie dem Legoland und anderen Attraktionen zum Beispiel. Erkunde Dich aber besser vorab, ob Dein Kreditinstitut für die Kartenzahlung im Ausland Gebühren verlangt und wie hoch diese bei der Nutzung in Dänemark sind.

Andernorts ist die Zahlung mit Karte nicht möglich. Auf vielen Trödelmärkten oder beim Fischverkauf vom Kutter, beim Einlass an manchen Put & Take-Angelseen, kleineren Attraktionen sowie Ständen am Straßenrand zum Beispiel. Eine Besonderheit dieser Stände und auch mancher Angelseen: Das Geschäft beruht auf Vertrauen. Oftmals sind Eintrittshäuschen oder Verkaufsstände von Feuerholz oder Bauernprodukten nicht besetzt. Die Dänen gehen einfach davon aus, dass Du den passenden Betrag in eine dafür vorgesehene Box legst. Euro werden dort meist nicht akzeptiert. Es ist also gut, wenn Du für diese Fälle etwas dänisches Bargeld bei Dir hast.


Wo kann ich Euro in dänische Kronen wechseln?

Geld tauschen kannst Du sowohl in dänischen wie auch in deutschen Geldinstituten. Du kannst jedoch nicht unbedingt davon ausgehen, dass Banken in Deutschland genügend Vorräte der Zielwährung DKK vor Ort haben. Rufe bei Bedarf also besser vorher dort an. Auch erkundige Dich, welchen Wechselkurs die jeweiligen Geldinstitute veranschlagen; überlege, ob sich das für Dich lohnt oder Du lieber auf Alternativen zurückgreifst.

Eine weitere Option sind Wechselstuben. Diese findest Du meist in größeren Städten und an Flughäfen. Auch bei den Wechselstuben überprüfst Du am besten den Wechselkurs, beziehungsweise wieviele dänische Kronen Du für Deine Euros erhältst. Du kannst mit Deiner Karte zudem auch dänische Geldautomaten nutzen und dort Geld abheben. Geldautomaten findest Du, ähnlich wie in Deutschland, an strategisch günstigen Stellen sowie natürlich bei den Banken. Beim Abheben fallen in der Regel ebenfalls Gebühren an. Es ist also besser, gleich genügend Geld abzuheben, damit Du die Kosten durch mehrfache Frequentierung des Geldautomaten nicht unnötig in die Höhe treibst. An Orten, an denen Du mit Euro zahlen kannst, erhältst Du das Rückgeld zudem in dänischen Kronen. Wie der Wechselkurs steht, kann dabei jedoch individuell schwanken. Orientiere Dich bei Deiner Wahl für eine Wechselmethode am besten an einem Währungsrechner.


Worauf sollte ich achten?

Hab am besten immer etwas dänisches Bargeld und mindestens eine Kreditkarte beziehungsweise Geldkarte dabei, damit Du bei Bedarf Geld abheben kannst. Generell sind Währungsrechner hilfreich, um einen Überblick über die Finanzen zu behalten. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Dir Deine Karte oder Dein Bargeld abhandenkommt, leg Dir an einem anderen Ort noch etwas Geld und/oder eine andere Kreditkarte zurück. Der Sperrnotruf für deutsche Bankkarten (und auch Mobiltelefone) lautet +49 30 40 50 40 50. Das von Dir gewählte Kreditinstitut hat zusätzlich womöglich noch andere Telefonnummern, die beim Verlust einer Karte wichtig sind und die Du Dir im Idealfall vor Deiner Reise notierst.

Wir wünschen Dir eine wunderbare Zeit in unserem Lieblingsland Dänemark.