Nordsee-Insel Fanö – historische Orte und Ferienhaussiedlungen direkt am Meer

Fanö Steckbrief – gut zu wissen
Entfernung zu Hamburg:
ca. 279 km (Fährverkehr tagsüber im 20-Minuten-Takt)
Lage:
westlich von Jütland in der dänischen Nordsee, 50 km nördlich von Sylt
Natur:
kilometerbreite Sandstrände, Watt, Heide und Kiefernwald, UNESCO-Weltnaturerbe mit großer Artenvielfalt
Essen & Einkaufen:
Design- und Kunsthandwerk, individuelle Boutiquen, Restaurants, Cafés, Delikatessläden, Supermärkte, Tankstelle
Erlebnisse für Groß & Klein:
Drachenfestival (Juni), Naturpark Wattenmeer, Waldspielplatz, Robbensafari, Bernsteinsuche, Bubble Ball Fußball, kreative Werkstatt, Drachenbauen
Highlights:
Sönderho (das Dorf wurde zum schönsten Dänemarks gekürt), internationales Strickfestival (September)
Sportmöglichkeiten:
Surfen, Reiten, Strandsegeln, Kitebuggy, Radfahren, Wandern, Kajakfahren, Geocaching, Tennis, Golf, Fußballgolf, Minigolf
Hundewald:
Fanø hundeskov bei Pælebjerg (große Anlage mit Picknickmöglichkeiten)

Naturfreunde und Wanderer werden begeistert sein: Breite Sandstrände und hohe Dünen prägen das Landschaftsbild auf Fanö. Aber auch blühende Heidelandschaften, kleine Kiefernwälder und unregelmäßig überflutete Salzwiesen gehören zu Fanös einzigartiger Landschaft. Aufgrund der abwechslungsreichen Natur und zauberhafter Fischerdörfer ist Fanö für viele Urlauber die schönste Insel Dänemarks. Kinder schätzen insbesondere den tollen Waldspielplatz im Süden der Insel.

Fanö ist die zweitnördlichste der dänischen Wattenmeerinseln und etwa halb so groß wie die Nachbarinsel Römö: Von der Nord- bis zur Südspitze misst Fanö rund 16 Kilometer, an der breitesten Stelle 5.000 Meter. Dein Urlaubsziel erreichst Du mit der Autofähre von Esbjerg aus: Die Schiffe legen mehrmals stündlich vom Festland ab. Die Überfahrt dauert etwa zwölf Minuten.

Entstanden ist die Insel einst aus Sandanschwemmungen im seichten Meeresbereich zwischen dem dänischen Riff Horns Rev und der deutschen Insel Sylt. Bereits im Mittelalter wurde die Insel bepflanzt, um den Sand zu halten. Noch heute werden an der Westküste Fanös große Mengen Sand angespült, sodass sich die Insel nach Westen hin immer weiter ausdehnt. In den so entstandenen “Klitplantagen” (zu deutsch etwa “Dünenplantagen”) kannst Du bei ausgedehnten Wanderungen die abwechslungsreiche Vegetation auf Dich wirken lassen.

Entzückende Seefahrerstädte und Fischerdörfer

Die beiden größten Orte der Insel heißen Nordby und Sönderho. Wer mit der Fähre im Hauptort Nordby anlegt, sollte unbedingt einen Spaziergang durch die schmalen Gassen machen und die bunt bemalten Seefahrer- und Fischerhäuschen bewundern. Möchtest Du Deinen Urlaub in einem historischen Ferienhaus verbringen? Dann übernachte in einem der restaurierten, reetgedeckten Schmuckstücke in Nordby und genieße dort Deinen Inselurlaub.

Auch das ganz im Süden der Insel gelegene Sönderho hat seinen Reiz. Du schätzt kurze Wege? Dann entscheide Dich für ein Ferienhaus in den Siedlungen Rindby oder Fanø Bad: Hier wohnst Du ganz nah am Strand und kannst mit Deinen Kindern bequem zum Meer schlendern. Vielleicht findest Du hier sogar eines der begehrten Häuser mit Meerblick, sodass Du das Wattenmeer auch ganz gemütlich von der Terrasse aus bewundern kannst.

Gut zu wissen – Sönderho wurde zum schönsten Dorf Dänemarks gekürt.

Alte Fachwerkhäuser, eine der größten Schifffahrtskirchen Dänemarks und die alte Mühle sorgen in Sönderho für ein ganz besonderes Flair. Einst war der Ort einer der wichtigste Seefahrerstädte an der Westküste Jütlands. Heute fühlt man sich bei einem Bummel durch die verwinkelten Gassen beinahe in die Vergangenheit zurückversetzt.

Ferienhaus Fanö – große Auswahl an Immobilien für Paare und Familien

Wer einen entspannten Ferienhausurlaub in Südwestjütland verbringen will, ist auf Fanö genau richtig: Dich erwarten charmante Ferienhäuser für Paare, Familien oder größere Gruppen. Die Schlafräume bieten viel Platz für Dich und Deine Lieben. Und: Viele der traditionellen Ferienhäuser verfügen über eine windgeschützte Terrasse und ein großes Naturgrundstück. Genieße dort erholsame Stunden und Erhole Dich beim Sonnenbanden, Ballspielen und Grillen vom Alltagsstress – egal ob bei einem Kurzurlaub oder während eines langen Inselurlaubs von mehreren Wochen.

Willst Du Dir ein wenig Luxus gönnen, buche ein Ferienhaus mit Pool, Whirlpool, Kaminofen und Sauna. Eine moderne Küche, deutsches TV-Programm, Waschmaschine, Geschirrspüler und Internet-Anschluss gehören bei den meisten Ferienhäusern auf Fanö ohnehin zur Grundausstattung. Gut zu wissen: In vielen Ferienhäusern auf Fanö ist Dein Haustier herzlich willkommen! Du kannst also problemlos Deinen Hund mitbringen – und das ohne zusätzliche Kosten!

Ferienhaus Fanö – Urlaub für Aktive

An den breiten und langen Badestränden Fanös kannst Du wunderbar entspannen und in den Wellen der Nordsee planschen. Wem der Sinn nach etwas mehr Action steht, kann diversen Wassersportarten wie Surfen und Kitesurfen nachgehen. Außerdem werden Fahrten mit Strandbuggys sowie geführte Wanderungen zu den Robbenstränden angeboten, wo Robben und Seehunde beim Sonnenbaden auf der Sandbank beobachtet werden können. Natürlich kannst Du die Insel auch im Alleingang erkunden, sei es zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Fahrrad. Halte dabei unbedingt die Augen nach Bernstein offen: Die gelblich-orangen Schmucksteine aus fossilem Harz werden vor allem im Herbst und Winter angespült.

Golfer kommen auf Fanö ebenfalls voll auf ihre Kosten: Auf der Insel befindet sich der "Fanø Golf Links", Dänemarks ältester noch existierender Golfplatz. Er ist der einzige Links-Platz Dänemarks, der den traditionellen Golfplätzen Großbritanniens nachempfunden wurde. Auch Angler zieht es nach Fanö: Im Hafen beißen viele Meeräschen an, in den Prielen hast Du gute Chancen, Plattfische und Aale zu angeln. Pssst – ein Geheimtipp der Insulaner: An der Westküste gibt es einige gute Plätze, um Lachse und Meerforellen zu fangen.

Ferienhaus Fanö – unterwegs mit Kindern

Wie überall im kinderfreundlichen Dänemark sind die Kleinen auch auf Fanö gern gesehene Gäste. Im Süden der Insel gibt es einen tollen Waldspielplatz, auf dem sich Deine Kinder so richtig austoben können. Während des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst kannst Du mit Deiner Familie Scharen von Gänsen und Enten beobachten!

Mutter und Kind am Strand in Dänemark

Ein ganz besonderes Highlight für Klein und Groß ist das Drachenfestival auf Fanö: Jedes Jahr treffen sich Mitte Juni Drachenfans aus aller Welt auf der kleinen Nordsee-Insel, um ihre bunten Kreationen in den Himmel steigen zu lassen. Am Strand zwischen Rindby und Fanø Bad kann es dann schon mal eng werden, denn jeder ist zum Mitmachen eingeladen. Der Erlös der Versteigerung, die im Zuge des Drachenfestivals veranstaltet wird, kommt Kindern in Kolumbien zugute.

Kunst und Kultur auf Fanö

Verschiedene Museen erzählen vom Leben auf der Insel. Das Kunstmuseum Fanö in Sönderho zeigt bedeutende Werke von Künstlern, deren Bilder nicht nur eine motivische, sondern auch eine biografische Beziehung zu Fanö aufweisen: Die sogenannten "Fanömaler" gehören der örtlichen Künstlerkolonie an. In Nordby erwartet Dich das Fanö Museum und eine Schifffahrts- und Trachtensammlung.

Wer sich für die Vergangenheit der Inselbewohner interessiert, sollte im "Hannes Hus" in Sönderho vorbeischauen: Hier wird der Alltag der Insulaner um die Jahrhundertwende dokumentiert. Auch für Musik-Liebhaber wird viel geboten: Im Sommer finden auf Fanö Konzerte, kleinere Festivals und andere Musikveranstaltungen statt. Daneben gibt es ein Theaterfestival und sogar ein Strickfestival. Detaillierte Informationen hierzu erhältst Du vor Ort im Touristenbüro.

Kulinarische Highlights auf Fanö

Wenn Du mal keine Lust hast, selbst zu kochen, besuche eines der empfehlenswerten Restaurants auf Fanö und koste die lokalen Spezialitäten: Wie wäre es zum Beispiel mit Bakskuld, einem Gericht aus luftgetrockneter oder geräucherter Flunder? Oder Sakkuk, eine Art Kassler mit Speckwürfeln und Sirup? Liebhaber von Meeresfrüchten und Muscheln sollten die Insel bevorzugt im Herbst oder Winter besuchen: Die Austernsaison beginnt im Oktober und dauert bis April. Gewusst? Die Austern aus dem Wattenmeer sind ungewöhnlich groß und fleischig – sie können roh und gekocht verzehrt werden. Zum Dessert empfehlen wir Fanøkringle, eine regionale Kuchenspezialität.

Nutze Deinen Aufenthalt auf Fanö, um bei den kleinen Hofläden köstliches Marschlamm, aromatischen Heidehonig und selbstgebrautes Bier zu kaufen. In den Wäldern kannst Du Beeren und Pilze sammeln und mit Deinen Kindern in der Küche Eures Ferienhauses zu einem gesunden Abendessen verarbeiten. Im Anschluss werdet Du und Deine Familie satt und zufrieden ins Bett fallen.