test

Angelurlaub / Angeln in Dänemark

Hoher Fischbestand in Flüssen, Seen und Meer

Angelsportler finden in Dänemark ideale Voraussetzungen für einen Urlaub zum Fische fangen: überall gibt es Wasser, ob ein ruhiger Fluss, ein kleiner Teich, ein größerer See oder gleich das ganze Meer. Der Fischbestand ist wegen der nährstoffhaltigen Wassergebiete sehr hoch, und die Artenvielfalt reicht vom Aal bis zum Zander bringt Petri-Jünger zum Schwärmen.

Also packe Deine Angelausrüstung ein und genieße ein Wochenende, eine Woche oder noch länger im Anglerparadies Dänemark. Am besten buchst Du ein spezielles Angler-Ferienhaus, das ganz auf Deine Bedürfnisse ausgelegt ist. Von dort sind es meist nur wenige Minuten bis zum nächstgelegenen Gewässer. Sportangler können sich dort voll entfalten, Hobbyangler genießen optimale Gegebenheiten, die den Spaßfaktor noch erhöhen.

Ferienhäuser zum Angeln

Für den Angelurlaub stehen spezielle Angler-Ferienhäuser zur Verfügung. Sie liegen in der Nähe von Gewässern, die zum Angeln einladen: Hier findest Du außerdem ausreichend Platz, um die gefangenen Fische zu reinigen und in geräumigen Kühltruhen zu lagern. In manchen Häusern sind sogar Räucheröfen vorhanden, in denen Du den Fang gleich konservieren und zubereiten kannst. Zur Lagerung der Angelausrüstung ist ebenfalls genügend Platz.

Fische aller Arten

Die dänischen Gewässer sind reich an unterschiedlichen Fischarten. Besonders beliebt ist der Fang von Dorschen, die in den Wintermonaten an der Nordseeküste gerne anbeißen. Doch ebenso freut sich das Angler-Herz, wenn Plattfisch, Meerforelle, Köhler, Barsch, Hecht, Heilbutt, Pollack, Leng, Aal, Makrele oder Scholle am Haken hängt. Da die Dänen sehr darauf bedacht sind, ihren Fischbestand zu erhalten, darf nicht jeder einfach so seine Angelrute ins Wasser halten. Doch wer die Voraussetzungen erfüllt, kann sich so richtig austoben.

Voraussetzung zum Angeln: der Angelschein

Wer in Dänemark angeln möchte, benötigt einen Angelschein. Davon ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Senioren ab 65 Jahren sind ebenfalls von der Lizenz befreit. Den Schein beantragst Du am besten schon vorab bequem von zu Hause aus übers Internet, dann kannst Du Deinen Urlaub direkt mit einem Angelausflug starten. Vor Ort ist der Angelschein in Postämtern, Angelsportgeschäften und Touristenbüros erhältlich. Dabei hast Du die Wahl, ob Dein Angelschein für einen Tag, eine Woche oder ganzjährig ausgestellt wird.

An manchen Binnengewässern wird zusätzlich eine Süßwasser-Angelkarte verlangt, da das Fischrecht an Vereine oder auch Privatpersonen verpachtet worden ist. Eine Ausnahme stellen die Put & Take Seen dar, an denen kein Angelschein nötig ist, weil Eintritt verlangt oder nach Fanggewicht abgerechnet wird.

Das musst Du wissen: Bei Deinem Angelausflug solltest Du Schein und Personalausweis immer griffbereit bei Dir tragen. Wer ohne Lizenz erwischt wird, muss mit einem beachtlichen Bußgeld rechnen. Vorsicht ist generell in den Schonzonen geboten, diese verlaufen mit 500 Metern Radius um die Mündungen von Wasserläufen.

Angelparadiese: Langeland, Thy und Bornholm

Angeln lohnt sich generell überall, denn die Bedingungen sind im ganzen Land bestens. Dänemarks Angler-Eldorado ist jedoch eindeutig die Insel Langeland, die sich zwischen Fünen und Lolland in die Länge streckt. Nirgendwo sonst gibt es ein so großes Angebot an organisierten Boot-Trips, bei denen Angelsportler ihre Köder auf hoher See ins Wasser werfen können. Fast täglich starten Kutter-Touren in den Häfen Bagenkop, Spodsbjerg und Lohals. Wer Erfahrung im Navigieren hat, kann sogar selbst ein Boot für den Angelausflug mieten.

Da das Gewässer zwischen der Kieler Bucht und dem Kattegat stark gezeitenabhängig ist, ist es ein ideales und nährstoffreiches Gebiet für Fischschwärme. Vor allem Dorsche fühlen sich hier richtig wohl und tummeln sich im östlichen Küstenbereich. Auch die Insel selbst ist für Angelurlauber bestens vorbereitet: Ferienhäuser mit extra Zubereitungs- und Lagerfläche für Fisch können bei Bedarf angemietet werden. Ein weiteres Highlight findet im Herbst statt: Dann veranstaltet das Angelcentrum Langeland Angelwettbewerbe zum Mitmachen und Zuschauen.

An der Nordseeküste hat sich Thy zum Lieblingsort für Angelsportler entwickelt. Ab Hanstholm, Hirtshals und Nørre Vorupør stechen täglich Kutter in See, die Angelurlauber mit aufs Meer nehmen. Sogar Touren mit Übernachtung an Bord sind möglich. Ziel ist das Gule Rev, das Gelbe Riff, das als bestes Hochseeangelrevier der Nordsee gilt. Im Tiefseegraben herrschen optimale Bedingungen für Fische, da das Angebot an Nährstoffen sehr vielseitig ist. Ein legendärer Fang war beispielsweise ein Dorsch von beachtlichen 31 kg.

Das Landerinnere lockt Hobbyangler außerdem mit seinen Seen an. In der Nähe von Agger gibt es einige natürliche Teiche, die einen hohen Fischbestand aufweisen. Entlang der Küste finden sich zusätzlich wunderschöne Plätze zum Brandungsangeln. Für jeden Anglertyp gibt es in Dänemark eben das passende Angebot.

Die Insel Bornholm gilt ebenfalls als eines der beliebtesten Reiseziele. Lachs und Dorsch beißen hier oft am Köder an. Von Oktober bis März haben Sportangler und Fliegenfischer ihre wahre Freude, denn dann ist Hochsaison für die Fischerei. Doch auch für Süßwasser-Angler ist an den zahlreichen Teichen, Flüssen und Bächen eine Vielfalt an Fischen geboten. Hechte, Aale, Lachse, Forellen und Barsche können an Land gezogen werden. Wer seinen Fang im Anschluss räuchern möchte, besucht am besten eine der ansässigen Fischräuchereien. Dort kannst Du sogar ohne vorheriges Angeln geräucherten Fisch vom Feinsten kaufen und verspeisen.

Ein unvergessliches Angel-Erlebnis bietet zudem der Limfjord mit seinen kleinen malerischen Buchten, die eine einmalige Naturkulisse bilden. Hier kannst Du ganz wunderbar abschalten und die Ruhe in vollen Zügen genießen. Heringsangler bekommen in Hvide Sande leuchtende Augen, müssen allerdings darauf gefasst sein, dass sie an den Angelplätzen selten alleine sind. Zum Heringsfang im Frühjahr herrscht dort reges Treiben.

Hochsee-Angeln für echte Abenteurer

Wer das Abenteuer liebt und im Angelurlaub die Herausforderung sucht, der bucht am besten einen Trip zum Hochsee-Angeln. Fünen ist beispielsweise ein Paradies für Petri-Jünger mit Ambitionen: Jeder Hafen der Insel bietet regelmäßig organisierte Bootstouren zum Hochseefischen an. Vor allem der Langelandsbælt verspricht durch seine reichhaltige Fischbesiedelung Erfolgserlebnisse. Wer auf Meerforellen-Fang gehen möchte, hat hier sehr gute Chancen, dass tatsächlich eine anbeißt. Im Øresund zwischen Seeland und Schweden hingegen lässt sich im Winter Dorsch hervorragend fangen.

Angelausrüstung vergessen? Kein Problem!

In den Angelhochburgen Dänemarks wirst Du in den meisten Ortschaften Fachgeschäfte mit Angelbedarf finden. So kannst Du spontan und völlig ungeplant einen Angelausflug machen, denn gegen eine Leihgebühr wirst Du dort bestens mit allem Notwendigen ausgestattet. Natürlich hast Du in den Angelläden auch die Gelegenheit, Dein eigenes Equipment aufzustocken und Dich ausführlich von Fachmännern beraten zu lassen.